Nachklang zur Aufführung in Gleisdorf

DruckversionDruckversionPer E-Mail sendenPDF-VersionPDF-Version

Für die zahlreichen Besucherinnen und Besucher dieses Konzerts, die in der - bis auf den letzten Platz gefüllten - Kirche dem großartigen Werk Händels (in der Bearbeitung von Mozart) lauschten, war diese Aufführung ohne Zweifel ein besonderer Hörgenuss und eine wunderbare musikalische Einstimmung auf das nahende Osterfest.

Franz Jochum führte das Kammerorchester und den stimmgewaltigen Chor trotz ungeheurer Intensität mit Feingefühl und Leichtigkeit durch das gesamte drei-teilige Oratorium. Die jungen Solistinnen und Solisten, teilweise noch Studierende an der Kunstuni in Graz, überzeugten das Publikum mit ihrem großartigen und erstaunlich einfühlsamen Vortrag.

Dass sich die begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer nach beinahe 3 Stunden Dauer dieses Werks noch eine Zugabe erklatschten, darf man wohl als große Begeisterung, Freude und Dankbarkeit interpretieren. So erklang das berühmte "Halleluja" an diesem Abend ein zweites Mal in der Kirche.