Symphonic Adiemus

DruckversionDruckversionPer E-Mail sendenPDF-VersionPDF-Version
19. Mai 2019 - 19:00
(c) Gernot Muhr

Samstag, 18. Mai 2019 in der Steinhalle Lannach und am
Sonntag, 19. Mai 2019 Uhr im Forum Kloster in Gleisdorf.

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“. (UN Resolution 217)

Exuberantly – ausgelassen und überschwänglich im „mawe kaya mana“,
proudly – mit Stolz erfüllt im „za ma ba“,
with spirit – mit Be-geist-erung („ta fa te fe ti fe“),
in a stately manner – würdevoll, versöhnlich („Ma la-weh-a-ma“) oder 
with elation – mit freudiger Erregung,  Euphorie und innerem Hochgefühl  im „Senosu-senosuno“ -
wie vielfältig und aufwühlend  erklang dieses  wunderbare Konzert!
Das chorforum.Gleisdorf, der Chor „pro musica“ Mooskirchen und das Kammerorchester Gleisdorf bildeten dafür ein beachtliches Ensemble aus 180 Mitwirkenden, die – bereichert durch die beiden Vocal-Solistinnen Anush Apoyan und Johanna Guter - die zwölf Nummern  des Werkes Symphonic  Adiemus von Karl Jenkins zum Besten gaben.  Dank der einzigartigen Verbindung von klassischen Prinzipien und dem Anflug von Filmmusik, Ethno- und Weltmusik, die dem 1995 uraufgeführten „Opus Magnum“  zugrunde liegen und der professionellen Darbietung der beiden Chöre und des Orchesters inklusive afro-kubanischer Rhythmusgruppe,  konnten die Herzen des Publikums gewonnen werden, wofür es sich mit tosendem Applaus und Standing Ovations bedankte.

Das Konzert verstand sich auch als Friedensbotschaft! Zwischen den einzelnen Werken trugen sechs Personen aus fünf verschiedenen Kontinenten Auszüge aus der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen  vor. Dies taten die SprecherInnen aus Österreich, Syrien, Gambia, China, Australien und Mexico in ihrer jeweiligen Landessprache. In Verbindung mit den in Fantasiesprache vorgetragenen Musikteilen wurde dadurch den ZuhörerInnen Raum für freie Interpretation und Vorstellung gelassen. So führte das Gesamtwerk im Kontext des aktuellen globalen, politischen und ökologischen Zeitgeschehens sowohl das Publikum als auch alle Mitwirkenden zur Erahnung eines spirituellen, transzendentalen Erlebens.

Auch wenn Karl Jenkins mit den erdachten Silben und Wörtern, die teilweise stark dem Lateinischen oder afrikanischen Sprachen ähneln, nicht das gesungene Wort, sondern die Stimme als Instrument in den Vordergrund zu stellen beabsichtigt, entkommt man nicht der Versuchung zu hinterfragen, was einzelne Wörter oder Phrasen bedeuten könnten. So erscheint es interessant, dass die Wortfindung „adiemus“  dem lateinischen „adire/adeamus – wir werden uns annähern“  sehr ähnlich ist. Weiters bedeutet „audiemus“ aus dem Lateinischen übersetzt  „Lasst uns hören!“  Was für eine Aufforderung: Kommen wir her! Hören wir zu! Nähern wir uns der Botschaft, die diesem Klangerlebnis innewohnt!
In diesem berührenden Konzert durfte erfahren werden, dass Musik die Seele berührt, Grenzen überschreitet und Verbindung schafft!

Für die professionelle Vorbereitung der Chöre sei  den beiden Chorleitern Franz Jochum (chorforum.Gleisdorf) und Gerlinde Hörmann (Chor „pro musica“ Mooskirchen), sowie für die Leitung des Kammerorchesters Gleisdorf und des gesamten Ensembles Gunter Schabl sehr herzlich gedankt!                                                                                                                                    

                                                                                                                                           Barbara Sommerhofer

Sprecher: Manar Shehadeh (aus Syrien/Arabisch), Tafa Ndao (aus Gambia/Wolof), Jinyu Yao (aus China/Chinesisch), Nigel Robertson (aus Australien/Englisch), Jose Obeso (aus Mexico/Spanisch) und Margarethe Edelsbrunner-Pretterhofer (aus Österrreich/Deutsch).

 

Link zur Kleinen Zeitung: (nur für +Leser):

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/weiz/5631031/Forum-Kloster-Gleisdorf_Spirituellmusikalische-Klangbotschaft-an

 

 

 

Leitung: